“Ich verschwinde jetzt. Wenn du gehen willst, dann gehe. Aber wenn nicht, das Zimmer ist für die nächsten 5 Tage im Voraus bezahlt. Das versprochene Geld liegt auf den Tisch. Nimm es oder nimm es nicht. Ich wünsche dir Alles Gute.”
Postwendend flehte sie mich an bei ihr zu bleiben, und von meinem Mordplan Abstand zu nehmen. Doch so sicher, wie ich in diesem Moment war, Sergej zu töten, war ich zuvor noch nie gewesen. Umgehend schnappte ich mir meine Tasche, in dem ich das Gewehr versteckt hatte, packte ebenfalls die neu gekauften Klamotten hinein und ließ Swetlana im Hotelzimmer zurück.
Wie meine Recherche ergeben hatte, würde Sergej zwar erst am nächsten Tag nach Sankt Petersburg kommen. Trotzdem beschloss in dem Moment als ich das Hotelzimmer verlassen hatte, mich sofort in dem Abbruchhaus auf die Lauer zu legen.
Eine Stunde später stand ich dann am Fenster und schaute auf den Eingang des Clubs. Unterwegs hatte ich mir kurz entschlossen Proviant für die nächsten Tage besorgt, so konnte ich in aller Ruhe auf Sergej warten. Doch noch ahnte ich nicht, wie ermüdend meine Observation werden würde. Stunden hatte ich den Eingang bereits beobachtet. Freier waren gekommen und gegangen, und mir fielen langsam die Augen zu. Dann endlich wurde ich erlöst. Die Wachposten verließen nach einer langen Nacht den Eingangsbereich und die leuchtende Neonreklame war sogleich erloschen. So kam auch für mich der Moment zu schlafen.
Der Tisch den ich vor Tagen ans Fenster gestellt hatte war jedoch so hart und unbequem, dass ich bereits früh am morgen aufwachte. Ich war ziemlich gerädert und immer noch vollkommen müde. So öffnete ich eine Flasche Cola in der Hoffnung, das koffeinhaltige Getränk würde mich munter machen. Wie erwartet erwachten meine Gehirnzellen rasch, und nach dem ersten Blick durchs Fenster war ich bereit Sergej zu töten.
Angetrieben von meinen Rachegelüsten schraubte ich das Gewehr zusammen. Zwischendurch biss ich immer mal wieder ein Stück aus dem Brotlaib, und trank dazu einen Schluck Cola. Und dann hatte ich es geschafft. Das Gewehr war zusammengesetzt. Sofort schaute ich durch das Fernrohr auf den Club Eingang. Doch Nichts tat sich dort, und selbst auf der Straße fuhr nur ab und an ein Auto vorbei.

Hier können sie das E-Book auf Amazon bestellen, bzw. herunterladen!

Pizza Negra